Aupair - ABC


A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z



Alkohol

Ist in den Staaten ja leider erst ab 21 erlaubt. Und das wird auch ziemlich genau genommen. Damit sind Bars und Clubs tabu, außer man findet Gefallen an den Parties für unter 21jährige, wobei man dort dann selten die eigene Altersgruppe trifft.
So blieb uns meist, schön Essen zu gehen, einen Videoabend zu machen oder ins Kino zu gehen. Ich habe es in dem Jahr auf knapp 30 Kinobesuche gebracht ;)

^

Auto fahren

In Amerika der Inbegriff von Freiheit und Unabhängigkeit.
An den Führerschein kommt man relativ einfach ran. Beim DMV gibt es sowohl das "Fahrschulbuch", eine kleine Broschüre, als auch den Fragebogen für die theoretische Prüfung auf deutsch.
Anschließlich kann man sich zur praktischen Prüfung anmelden, zu der man einfach ein Auto und einen volljährigen Fahrer mitbringt, eine Viertelstunde mit dem Prüfer durch die Gegend fährt und das war's. Das erklärt auch, warum die meisten Amerikaner nicht sooooo tolle, wenn auch leidenschaftliche Autofahrer sind.
"Let's go for a walk to the post office." bedeutet übersetzt natürlich, dass das Auto genommen wird.

^

Area Coordinator

Er/ Sie ist soetwas wie die übergeordnete Instanz des Community Counselors.
Sollte es Probleme mit dem Community Counselor geben, so kannst du dich an den Area Coordinator wenden. Er/ Sie kümmert sich auch um den Papierkram und betreut die Community Counselors seiner area.

^

Bibliotheken

Das Netz der öffentlichen Bibliotheken ist, wenigstens in den größeren Städten, ziemlich gut ausgebaut. Dort gibt es meist die Möglichkeit, für eine Stunde einen der PCs kostenlos zu nutzen um zum Beispiel emails zu schreiben, wenn das in der Gastfamilie nicht möglich ist.

^

Brot

Wenn du richtig gutes Brot suchst, wirst du eher verzweifeln. Es gibt so etwas wie Pumpernickel, das ist eine Alternative zur allgemeinen weißen Schlabbrigkeit, die die Amis "Brot" nennen. Vielleicht findest du ein Geschäft, das deutsche oder allgemein europäische Lebensmittel verkauft, ansonsten kann man ganz gut von Bagels leben ;)
In Kalifornien gibt es den sogenannten "World Market", der tolle Dinge aus der ganzen Welt vertreibt, darunter auch deutsche Lebensmittel.

^

Community Counselor

Deine Ansprechperson vor Ort. Sie ist es, die die Familien vor Ort überprüft und sie interviewt.
Kurz nach deiner Ankunft setzt sie sich mit dir in Verbindung und kümmert sich das ganze Jahr um dich. Sie hilft bei Problemen und vermittelt zwischen dir und deiner Gastfamilie, wenn es nicht so klappt, wie es soll. Mindestens einmal im Monat telefoniert sie mit den Gasteltern und für die Aupairs organisiert sie die Monthly Meetings.
Unsere Counselorin war/ ist einfach super! Der Abschied voneinander war so schwer und wir alle haben geheult.
Wir versuchen, Kontakt zu halten und Ende September 2003 kam sie uns nun sogar in Europa besuchen!

^

DMV

Das Department of Motor Vehicles kümmert sich um alle Führerscheinangelegenheiten.

^

Disneyland

Auf ins Disneyland!

Ein Stück Amerikanische Kultur -
Manche behaupten ja, das sei das einzige Stück amerikanische Kultur (siehe auch K wie Klischees)
Sollte man aber gesehen haben!

^

Englisch

Ist mein Englisch gut genug? Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, das Verstehen klappt so gut wie sofort.
Anfangs kam es mir so vor, als wäre meine Zunge zu langsam um zu sagen, was ich loswerden wollte. Aber das hat sich ziemlich schnell gegeben. Manchmal wurde ich auf meinen "funny accent" hin angesprochen, aber gegen Ende des Jahres gab es von Einheimischen oft Komplimente.
Mir scheint es auch, als wären Amerikaner an Menschen mit nur mittelmäßigem Englisch gewöhnt, in Kalifornien vor allem an Südamerikaner, deren Muttersprache meist Spanisch oder Portugiesisch ist.
"Meine Kinder" haben ein paar Mal gekichert, wenn ich etwas falsch ausgesprochen habe, aber dann habe ich sie gebeten, mir statt dessen zu helfen, und gerade der 8jährige hat diese Aufgabe mit Freude übernommen.
Schlimmer fand ich es, dass meine Gastmutter sich jedes Mal köstlich amüsierte, zum Beispiel wenn ich statt pickles (saure Gurken) prickles (Stacheln, Dornen) sagte. Da musste ich ihr schon einmal deutlich machen, dass ich das verletzend fand, bevor sie es gelassen hat.

^

Feiertage

Sehr sympathisch: Fällt der Feiertag auf einen Sonntag, so ist der darauf folgende Montag frei!
Ansonsten sind die Feiertage meist Anlass für Sales jeder Art. Bei Macy's & Co weiss man immer, wann ein Feiertag ist: Es ist Sale.
Auch andere Geschäfte verzichten schon mal wegen eines Feiertages auf die Sales Tax, die Steuer, die zum Beispiel in Kalifornien noch auf alle Preise drauf kommt.

^

Freizeit

Ist vorgeschrieben. Für maximal 45 Stunden Arbeit pro Woche bekommst du 1 1/2 freie Tage pro Woche, ein komplett freies Wochenende pro Monat und 2 Wochen bezahlten Urlaub.
Sollten das deine Gasteltern wider Erwarten anders sehen, solltest du dich unbedingt an deinen Community Counselor wenden, denn eine Nichteinhaltung dieser Vereinbarungen ist ein Vertragsbruch.

^

Freunde

Kontakte sich super wichtig. Wenn Du nur in Deinem Kämmerchen hockst, ist das Heimweh natürlich groß. Unternimmst du viel und hast Leute zum abhängen, ist Heimweh schnell vergessen. Von deinem Community Counselor erfährst Du, wo in Deiner Umgebung noch Aupairs leben, und in der Schule lassen sich auch gut Kontakte knüpfen. (Außer du hast einen Independent Studies-Kurs erwischt, so wie ich)
Dort bist du super interessant, weil du aus einem anderen Land kommst - das beeindruckt.

^

Führerschein

Zusammen mit dem Auto ein absolutes must have im Land der unbegrenzten Möglichkeiten.
Hatte ich nicht, was auch der Auslöser vieler Diskussionen war (Das kannst du in meinem Tagebuch nachlesen).
Aber die meisten Gastfamilien wollen, dass du die Kinder durch die Gegend fährst, deshalb werden sie dich ziemlich bald nach deiner Ankunft zum DMV begleiten und alles daran setzen, dass du bald Auto fahren kannst.

^

Gastgeschenke

Prima als ice breakers, gerade im Umgang mit den Kids. Wenn du denen als erstes ein Geschenk vor die Nase legst, werden sie dich sicher mögen oder dir wenigstens wohlwollend gegenüber stehen - sie sind schließlich Kinder. Da in Amerika eh schon alles groß, bunt und noch größer ist, eignen sich "primitive" Spielzeuge, die durch ihre Einfachheit bestechen, zum Beispiel Holzspielzeug, auch wegen der Dauerhaftigkeit gegenüber den Plastikspielsachen. Ausserdem werden immer Spielesammlungen empfohlen - das kommt natuerlich auch auf das Alter der Kinder an. Vielleicht wird in deiner Stadt oder Bundesland ja etwas Spezielles oder Besonderes hergestellt?!
Bei den Gasteltern gestaltet sich das etwas schwieriger. Meist bringen Aupairs ein Buch über ihre Heimatstadt mit. Ich habe außerdem einen echten Nussknacker aus dem Erzgebirge mitgebracht, der um einiges schöner war als die mit dem "Made in China"-Schild und meiner kitsch- und spielzeugbegeisterten Gastmutter ganz gut gefiel.
Auf jeden Fall sollte es etwas sein, das nicht zu leicht zerbricht, denn auf den Flughäfen wird nicht wirklich sanft mit deinem Gepäck umgegangen.

^

Geld

Du bekommst pro Woche $ 139 Taschengeld und damit kommt man eigentlich prima aus.
Wenn du reisen willst, gerade auch während des 13. Monates, dann solltest du allerdings ein wenig sparen, oder Mama und Papa zur Kasse bitten.

^

Heimweh

Ist ganz normal, das wissen auch deine Gasteltern. Sie wollen, dass du dich bei ihnen wohl fühlst und geben sich deshalb (meistens) auch große Muehe. Aber gegen Heimweh ist natürlich keiner immun.
Etwas vorbeugen kannst du, indem du viele Kontakte knüpfst, mit Leuten was unternimmst und dir selbst wenig Zeit zum Grübeln gibst.
Eines meiner Mit-Aupairs meinte zu mir: Du musst dir für jeden Monat etwas Besonderes vornehmen, etwas auf das du dich freuen kannst.
Ich habe mich ziemlich schnell daran gewöhnt, so weit weg zu sein und gottseidank gibt es ja emails und Telefone. Richtig schlimm wurde es zu Weihnachten, aber auch das ging vorbei. Durchhalten! Es lohnt sich!

^

iSt

Die Aupair-Organisation für die wir uns entschieden und mit der wir wirklich gute Erfahrungen gemacht haben.
Deren Partnerorganisation in den Staaten ist eurAupair und natürlich bietet iSt auch noch andere Ziele und Programme, zum Beispiel innerhalb Europas.

Internationale Sprach- und Studienreisen
EurAupair

^

Jelly Bellies, Oreo's, Hershey's und Co

"Amerikaner wissen nicht, wie man gute Schokolade macht", lautet ein Vorurteil, das ich gehört habe.
Stimmt aber nicht. Sie lieben Snacks und sind im Erfinden derselben einfach unschlagbar.
Das macht sich nach ein paar Monaten leider deutlich auf den Hüften bemerkbar. Meine Gastmutter prophezeite mir gute 20 Pfund, das sei bei allen Aupairs so.
Unglücklicherweise hatte sie damit auch Recht. Zu Anfang war mir das beim Klamottenkaufen nicht aufgefallen, da ich mir mit den amerikanischen Kleidergrößen eh' nicht sicher war. Aber irgendwann stand ich dann doch etwas geschockt auf der Waage.
Ein Jahr nach meiner Rückkehr hatte ich wieder das Gewicht, das ich auch vor meinem Abflug hatte, aber das geht wohl nicht allen Aupairs so...

^

Kindergeld

Ein heikles Thema.
Du sollst 10 Stunden Unterricht pro Woche nachweisen, damit das Kindergeld weiter gezahlt wird. Bei 45 Stunden Arbeit pro Woche ist das aber kaum zu schaffen.
Auch ein Jahr nach meiner Rückkehr haben wir mein Kindergeld aus dem Jahr immernoch nicht gekriegt...

^

Kleidergrößen

Damen
Kleidung Europa 36 38 40 42 44 46 48
USA8 10 12 14 16 18 20
Strümpfe Europa 35 (0) 36 (1) 37 (2) 38 (3) 39 (4) 40 (5) 41 (6)
USA 8 8 ½ 9 9 ½ 10 10 ½ 11
Schuhe Europa   36 37 38 39 40 41
USA   5 ½ 6 7 7 ½ 8 ½ 9


Herren
Anzüge Europa 46 48 50 52 54 56 58
USA 36 38 40 42 44 46 48
Hemden Europa 36 37 38 39 40 41 42
USA 14 14 ½ 15 15 ½ 16 16 ½ 17
Schuhe Europa 39 40 41 42 43 44 45
USA 6 ½ 7 8 9 10 10 ½ 11

^

Klischees

Die Amerikaner...


Die Deutschen...

^

Kulturschock

Davor warnen sie dich alle - und er kommt bestimmt. Bei mir war es so, dass mir ständig auffiel, was in Amerika anders und in Deutschland viiiiiel besser war, vor allem im Umgang Kindern und deren Erziehung. Dass die Kinder in meiner Familie keine festen Schlafenszeiten hatten, eigentlich nicht mal einen geregelten Tagesablauf. Dass der kleinere nur anfangen musste zu heulen und immer alles gekriegt hat...
Auch das gibt sich. Du gewöhnst dich viel schneller daran als du denkst und verfällst noch in die gleichen Methoden.
Umgekehrt erlebte ich noch einen Kulturschock, den sogenannten Re-entry shock, als ich wieder nach Deutschland kam: Jetzt fiel mir auf, was in den Staaten 'besser' war und wieder hat es einen Weile gedauert, bis ich mich daran gewöhnt hatte...

^

Luggage

Dein Gepäck. Wir durften jeweils 2 Koffer à 70 Pfund mitnehmen. Dazu eine Handtasche und ein Carry on.
Die Mädels aus Südafrika dagegen nur 2x 20 Pfund. Das ist aber je nach Fluggesellschaft unterschiedlich.
Natürlich wurden unsere Sachen ausführlich durchsucht, besonders nach dem 11. September.
Selbst Metall-Nagelfeilen wurden uns abgenommen.

^

Monthly Meetings

Deine Community Counselorin veranstaltet einmal pro Monat ein Treffen mit allen Aupairs aus der Umgebung. Wir waren manchmal abends nach der Arbeit auf einen Kaffee bei Starbucks, zum Picknick irgendwo im Grünen oder zum Barbeque bei unserer Counselorin zuhause.
Im April und im November sind die Meetings sogenannte "Cultural Events", also Ausflüge mit kulturellem Hintergrund, beispielsweise ein Museumsbesuch oder wie bei uns im April das State Capitol in Sacramento.
Diese Meetings sind Pflicht und werden im Aupair-Folio vermerkt, das wir nach unserer Rückkehr an iSt schicken mussten, um unsere Kaution zurück zu bekommen.

^

Irgendwas mit N

Hier muss mir noch was mit N einfallen. Nudeln und Nachtisch sind nicht besonders originell, Notfälle - das wollen wir nicht hoffen, Nackig sein ist gefährlich...
Vielleicht schickt mir jemand einen Begriff mit N, über den an dieser Stelle etwas gesagt werden müsste... Gästebuch

^

Öffentliche Verkehrsmittel

Scheinbar nicht existent - oder "ein Abenteuer im Alltag".
Bis zum Kino brauchten wir eine Stunde mit insgesamt 2 Bussen, mit dem Auto hätte das 10 Minuten gedauert; zum Schwimmbad dauerte es sogar 1 1/2 Stunden (3 verschiedene Busse), obwohl es beinahe direkt neben dem Kino ist.
Ohne Auto ist man ein wenig aufgeschmissen, besonders mit kleinen Kindern. Gottseidank ist es eher die Ausnahme, als Aupair keines zur Verfügung zu haben.

In Los Angeles haben wir fast 2 Stunden auf den Bus gewartet, da es dort keine Fahrpläne zu geben scheint. Man erzählt sich, die Autokonzerne hätten vor einigen Jahren das öffentliche Verkehrsnetz aufgekauft und lahmgelegt, um das Automobilgeschäft anzukurbeln...
Natürlich kann man Autos meist auch erst ab 21 Jahren mieten.

^

Post & Porto

Porto berechnen bei der DHL

Preiskalkulation beim United States Postal Service
Country Conditions for Mailing - Germany United States Postal Service

^

Quark

heißt in den USA cottage cheese - ist aber keiner!
Und auch sonst sind die amerikanischen Lebensmittel für uns gewöhnungsbedürftig. Vollkornbrot schmeckt süß und ist ganz schlabberig, alles ist angereichert mit Vitaminen und deshalb soooooooooooooo gesund, gleichzeitig aber vollgestopft mit Zucker und/oder Fett.
Meine Versuche zu backen oder zu kochen sind meistens schief gegangen, auch wenn ich eine prima Website zur Unterstützung hatte: USA kulinarisch
Hier ist es auch möglich, Maßeinheiten umzurechnen. Die "Amis" benutzen ja meist cups zum Abmessen ihrer Zutaten.

^

Reisen

Unbedingt!
Bei 2 Wochen bezahltem Urlaub, freien Wochenenden und dem Reisemonat ist reichlich Gelegenheit möglichst viel vom Land der unbegrenzten Möglichkeiten zu sehen.
Euraupair bietet Reisen an, Trekamerica ist eine tolle Adresse - oder warum nicht selbst eine Reise organisieren? Wenn sich mehrere Leute zusammentun, dann wird es eine erschwingliche Sache: Ein Auto mieten, in Motels pennen und möglichst viel sehen!
Auch Kurztrips übers Wochenende sind eine tolle Abwechslung zum "Arbeitsalltag".

^

Scrapbooking

Scrapbook heißt übersetzt etwa Schnipselbuch und ist das Mommy-Hobby schlechthin.
Ami-Mütter, die (weil sie ja ein Aupair haben ;), nicht genug zu tun haben, machen Scrapbücher. Mindestens eines über jedes Kind, über die Haustiere, Ferienreisen und Familientreffen und sogenannte Heritage-Alben mit den schönen alten Schwarz-Weiß-Bildern der Eltern und Großeltern.
Alle erdenklichen Materialien findet man in eigenen Scrapbook-Stores, die auch Kurse und Scrapbbook-Nachmittage veranstalten. Sogar eine Scrapbooking-Uni gibt es!
Okay, ich war wohl auch nicht ausgelastet ;) Ich habe mindestens 300 Dollar und wahrscheinlich genauso viele Stunden Arbeit investiert. Aber das hat sich auch gelohnt! Das Ergebnis ist recht ansehnlich und eine tolle Erinnerung. Für eine kleine Kostprobe hier klicken.
In Deutschland hat sich Scrapbooking noch nicht als neues Trend-Hobby durchgesetzt. Wahrscheinlich hat man hierzulande nicht so viel Zeit - und schon gar nicht soviel Geld übrig! Dabei kann es sich wirklich lohnen!

^

Shoppen, Sales & Sales Tax

Shoppen macht super viel Spaß! Aber das haben wir auch schon vorher gewusst ;)
Jedenfalls ist es gar nicht nötig, viele Klamotten mitzubringen, durch die vielen Sales ist Klamotten kaufen super günstig und macht gleich noch mehr Spaß! Die Rabatte sind zum Teil atemberaubend - wer kann da schon widerstehen?
Aber Achtung: Auf alle Waren kommen in Kalifornien noch etwas über 7% Sales Tax. Das ist zu Anfang wirklich gewöhnungsbedürftig. Statt $ 1.99 stehen plötzlich $ 2.14 auf dem Kassendisplay, bei $ 39.90 sogar knapp $ 43.

^

Social Security Card

Es wird empfohlen, sich eine zu besorgen, aber es geht auch ohne. Beim DMV soll man sie vorlegen, wenn man den Führerschein beantragen will, doch da Aupairs ja nur für eine begrenzte Zeit im Land sind, wird da schon mal drauf verzichtet.
Am besten die Gasteltern mit zum Social Security Office und zum DMV nehmen, dann klärt sich alles ganz schnell.

^

Schule

Der Aupair-Vertrag verpflichtet dich, 75 Stunden Unterricht zu einem Thema, das mit "Amerika" in Verbindung steht, zu nehmen, sonst wird dir die Kaution nicht zurückgezahlt.
Für das Kindergeld wird sogar ein Nachweis über 10 Stunden Unterricht pro Woche gefordert, was aber schier unmöglich ist.
Deine Gasteltern sind verpflichtet, dir bei der Suche nach einer Schule zu helfen und bis zu $ 500 für den Unterricht auszugeben. Adult schools sind meist kostenlos, aber deren Englisch-Klassen richten sich oft an Einwanderer, die kaum Englisch sprechen. Wir wurden beim Aufnahmetest schon als too advanced abgelehnt.
Eine Alternative sind die Angebote für Erwachsene, ihr High School Diploma nachzuholen. Aus diesem Programm kann man meist Geschichte oder Literatur belegen, auch wenn man dabei unter Umständen einen Independent Studies-Kurs erwischt, bei dem kaum Interaktion mit dem Lehrer oder anderen "Schülern" möglich ist.
Ein paar von uns haben den Vorbereitungskurs zum TOEFL-Test gemacht, einem anerkannten Sprachtest. Diese Kurse sind ziemlich teuer, wenn auch noch im Rahmen der 500 Dollar, für den richtigen Test müsste man dann aber selbst in die Tasche greifen.
Übrigens werden auch die Unterrichtsstunden im Aupair-Folio vermerkt, ebenso wie die Monthly Meetings.

^

Tagesablauf

Zum Beispiel meiner:

7.00 Uhr   Aufstehen
7.30 Uhr   Kinder wecken, anziehen, Frühstück machen
8.30 Uhr   John (8) zum Schulbus bringen
9 bis 11 Uhr   Aufräumen, Wäsche waschen,
Mikey (5) beschäftigen, Mittagessen machen
11.50 Uhr   Mikey zum Schulbus bringen
12 bis 16 Uhr   Freizeit
16.00 Uhr   Kinder vom Schulbus abholen
16 bis ca. 18 Uhr   ein Snack für die Kinder, Hausaufgaben, spielen
19.00 Uhr   Freizeit, Montag und Mittwoch von 19.00 Uhr bis 20.30 Uhr Schule

^

Telefonieren

Ist längst nicht mehr unbezahlbar, kann aber schnell zur Falle werden.
Deshalb auf Nummer Sicher gehen:
In jedem Supermarkt werden Telefonkarten zu den unterschiedlichsten Preisen angeboten. Darauf sind eine kostenlose "1-800-" Nummer aufgedruckt, sowie eine PIN-Nummer, die freigerubbelt wird. Man ruft die Nummer an, gibt seine PIN ein ud kann preiswert telefonieren.
Es lohnt sich, die Preise zu vergleichen, da es teilweise ziemlich große Unterschiede gibt. Besonders hilfreich fand ich hierbei die Seite PhonecardsOnSale. Hier kann man online die günstigsten Tarife raussuchen und ganz bequem mit Visa oder Mastercard bezahlen. Die Telefonnummer und die PIN gibt's sofort per email.
Auf dem Workshop hatten wir die Gelegenheit, eine EurAupair-Telefonkarte zu kaufen. Die war zwar nicht die billigste, aber um sich schnell zu Hause zu melden reicht sie allemal.
Den Gastfamilien ist diese Lösung mehr als recht, da es so auch keine Probleme mit unbezahlten Rechnungen gibt.

^

Unabhängigkeit & United States

Was soll man dazu noch sagen???

^

Versicherung

Während der 12 Monate des Aupairjahres bist du durch Euraupair versichert.
Allerdings nicht im gleichen Umfang wie in Deutschland. Wichtig: Die Unterlagen genau lesen!
Wenn du während des Jahres zum Arzt musst, so musst du die Rechnung erst einmal selbst bezahlen. Die Rechnungen unbedingt gut aufheben, Kopien machen und dann mit dem entsprechenden claim form an euraupair schicken. Du bekommst die Ausgaben erstattet, jedoch abzüglich einer Bearbeitungsgebühr, deshalb wird empfohlen, alle Belege zu sammeln und gemeinsam einzureichen.
Falls du den 13. Monat noch in den Staaten verbringst, wird empfohlen, sich noch weiter zu versichern.

^

Vertrag

Wie schon mehrmals angedeutet, wird das Arbeitsverhältnis zwischen dir und deiner Gastfamilie vertraglich festgehalten.
Darin musst du dich unter anderem auch verpflichten, nicht per Anhalter zu fahren.

^

Vorurteile

(siehe Klischees)
Sollte man hinterher besser wissen ;)

^

Workshop

New York City - wer träumt nicht davon?
Auch wenn in den knapp 4 1/2 Tagen kaum Zeit ist, die Stadt zu erkunden, es reicht, um sich in sie zu verlieben.
Der Workshop selbst ist vollgestopft mit Infos über Erste Hilfe an Kindern, dem Heimlich-Manöver, wenn jemandem etwas im Hals stecken bleibt, den Entwicklungsstadien von Kindern, Rollenspielen und Anekdoten.
Das Zuhören fällt superschwer, da wir alle hundemüde sind.
Mit der Vorfreude wächst gleichzeitig die Angst, ob wir es wirklich schaffen können - und schon ist die Zeit um und es heißt Aufbrechen zur Gastfamilie.
Mehr gibt's im Aupairtagebuch ...

^

X-mas

Superkitschig, genau wie man sich's vorstellt.
Zu viel Dekoration und zu viel "Home for the holidays". Sie neigen wirklich zu Übertreibungen, diese Amis.
Da macht auch die Größe des Weihnachtsbaumes nicht die Tatsache wett, dass er aus Plastik ist und natürlich kein bisschen nach Weihnachten duftet.
Richtig schön anzusehen sind die mit Lichterketten geschmückten Häuser - aber nur da, wo man nicht versucht, die 10.000 Glühbirnchen des Nachbarn zu übertrumpfen.
Und Truthahn als Festtagsessen ist eine echte Alternative zur fetten Weihnachtsgans, wenn man ihn zuzubereiten versteht ;)

^

Youth Hostels

Hostelling International bietet ein tolles Netz von Jugendherbergen zu vernünftigen Preisen.
Wir haben in Kalifornien die Herbergen in San Francisco, Monterey, Santa Cruz und Hollywood ausprobiert und waren mit allen recht zufrieden.
Leider haben wir erst gegen Ende unseres Jahres mitbekommen, dass es natürlich auch hier ein Bonussystem gibt, bei dem man für eine bestimmte Anzahl Nächte in den Jugendherbergen Gratis-Übernachtungen bekommt. Das kann sich echt lohnen, also gleich im Ersten nachfragen!
Ansonsten sind auch die zahlreichen Motels in Ordnung, meist sehr schlicht, aber sauber.

^

Zucker

Es gibt wahrscheinlich keine Chance, ihm zu entkommen...
(siehe auch Jelly Bellies,... und Quark)

^


Zurück zu "Um die Welt"